Die Produktion von Performance

Der Anspruch an produzierende Unternehmen des westeuropäischen Marktes wird immer höher. Zum einen spürt man den Qualitätsdruck der anspruchsvollen Kunden, zum anderen den Kostendruck billig produzierender Unternehmen
außerhalb des europäischen Raums. Erfolg haben vor allem Unternehmen, die sich durch individuelle Präzisionsfertigung einen stabilen Markt erarbeiten konnten. Das AUSTREX-Credo bringt es auf den Punkt: „Keine Herausforderung zu groß, kein Projekt zu speziell, keine Aufgabe zu kompliziert.“

Metall nach Maß und in Serie

In der mechanischen Bearbeitung hat man sich bei AUSTREX auf die Entwicklung und Produktion maßgefertigter Einzelteile und Serien spezialisiert, auf Frästeile höchster Präzision, auf anspruchsvolle Schweißkonstruktionen, auf Blechbearbeitung und Schmiedeteile für die Energie und Nukleartechnik. In diesem Unternehmen ist das Ungewöhnliche genauso Alltag wie die Konstruktion und die Serienfertigung hochpräziser Metallelemente.

Diese Spezialisierung auf hohem Niveau hat den österreichischen Unternehmen stabile Kundenbeziehungen zu führenden Unternehmen des In- und Auslands gesichert. Partnerschaften, die einerseits auf einem außergewöhnlichen Qualitätsniveau basieren andererseits auf der Lieferfähigkeit auch ungewöhnlicher Konstruktionen. Aber es genügt nicht, nur gut und sehr gut den wachsenden Kundenanforderungen zu entsprechen, es geht auch darum, die Trends zu sehen, Perspektiven zu erahnen und angemessen zu agieren.

Work Flow für alle

Erwin Burgstaller, dem Ingenieur, Kaufmann und Manager des Unternehmens wurde klar, dass mit der überkommenen Unternehmensbürokratie eine dynamische Weiterentwicklung langfristig kaum zu realisieren sei. Zu komplex sind die Prozesse, als dass sie mit konventionellen Tools zu kontrollieren und abzuwickeln sind. Er suchte nach einer Lösung, die den gesamten Work-Flow begleitet – und dies in einer Umgebung, die auch für Ungeübte spontan handelbar ist. Mit dem AXAVIA Softwaresystem fand er das, was er suchte. Aus der Vielzahl der Module wählte er die aus, die ihm und seinen Mitarbeitern den harten Alltag im Unternehmen spürbar erleichtern sollten.

„Wir sind auf einem guten Weg.“

Die Fülle von Modulen erfordert naturgemäß eine Zeit der Einarbeitung. Aber Erwin Burgstaller hat keine Eile. Er profitiert von der soliden Grundlage für eine umfassende Systemimplementierung. „Die durchgängige einheitliche Oberfläche macht es meinen Mitarbeitern aber leicht, sich umzustellen. Nicht alles sofort, sondern Schritt für Schritt sind wir auf einem guten Weg.“

Das Ganze und seine Teile im Griff

Als Basis wurde mit AXAVIAseries Desktop eine Windowssoftware genutzt, mit der jeder Anwender schnell vertraut ist. Es dient vor allem auch als Navigationsmodul für die installierten Module. Zum Beispiel dem Organizer, der viele wichtige Daten auf Tastendruck präsentiert: Adressen, Termine, Verträge, Verbesserungswesen. Mit einem weiteren Modul wird das Stundenbudget eines Projektes festgelegt und überwacht. Sogar Urlaubstage und Krankenstand, Überstunden, Reisekosten, Spesen werden hier transparent dargestellt. Alle begleitenden Dokumente sind sofort abrufbar. Weitere Module sorgen für eine übersichtliche Steuerung der Vertriebsaktivitäten und umfassende Kostenkalkulationen. Auch die Auftragsbearbeitung wurde erheblich erleichtert: Kunden- und Lieferantendaten, Aufträge, Zahlungspläne, Projektliquidität, Beschaffung und vieles andere Informationen bleiben im Fokus. Genauso wie Lagerbewegungen, Stellplätze, Kalkulationen, Termine, Kosten und Ressourcen… Sogar die Konstruktion bekommt nun ihre organisatorische Unterstützung. Alle CAD- und Projektierungsdaten fließen nun zusammen. Bis hin zur Konstruktion und Fertigungsplanung ist Austrex nun nahezu perfekt aufgestellt.